DEINE AUFGABE am 05.05.2924: Lesen!

Systematisch lesen:

Wissenschaftliches Lesen unterscheidet sich vom Lesen in der Freizeit. Während Du beim Lesen von Romanen beispielsweise im Geschehen versinken kannst, musst Du Dein Gehirn bei wissenschaftlichen Texten maximal beanspruchen – analysieren, paraphrasieren, formulieren und das gelesene mit bereits vorhandenem Wissen abgleichen.
Wissenschaftliche Texte sind oft so geschrieben, dass sie beim ersten Lesen unverständlich sind. Oft enthalten wissenschaftliche Texte lange Sätze, viele Fachbegriffe und wenige Absätze.
Das macht das Lesen nicht gerade einfach!
Hier findest Du einige Tipps und Möglichkeiten, das Lesen der Texte für Deine Dissertation zu systematisieren.

Wie gehst Du nun an einen solchen Text heran?

Zunächst einmal: Die EINE Strategie gibt es nicht, sondern nur viele, individuelle Strategien.
Darum ist es sinnvoll, dass Du für das Lesen von Texten für Deine Dissertation ein System entwickelst. Dazu gehört, dass Du Dir vor dem Lesen einige Gedanken darüber machst, was Du von diesem Text erwartest und, was dieser Text für Deine Dissertation tun kann!

Texte kategorisieren

Um Texte vor dem Lesen zu bewerten, kannst Du ein Kategoriensystem für Deine Texte bilden. Dieses ist eine eher langfristige Angelegenheit, die sich im Prozess ergibt. Es kann es einige Zeit dauern, bis Du Dein individuelles Kategoriensystem entwickelt hast.
Hier stelle ich eine Idee für die Kategorisierung/Priorisierung von Texten vor.

Kategorie-A-Texte: Ohne diese Texte ergibt Deine Dissertation keinen Sinn, ohne sie kann sie nicht geschrieben werden. Diese Texte müssen außerordentlich gründlich gelesen werden. Jedes Kapitel bzw. Unterkapitel muss paraphrasiert werden. Diese Texte/Bücher enthalten wichtige Zitate, die dann in Deiner Dissertation stehen werden. Du musst die Texte besitzen, es reicht nicht, sie auszuleihen. Möglicherweise gibt es gar nicht so viele Kategorie-A-Texte?

Kategorie-B-Texte: Diese Texte sollten auf jeden Fall in Deiner Dissertation auftauchen. Sie können eine Ergänzung zu den Texten der A-Kategorie sein. Es reicht zunächst, die Inhalte der Texte grob zusammenzufassen, um später damit weiterzuarbeiten. Vielleicht werden sie auch mit der Zeit zu A-Texten. Sie dienen Dir als Beleg für Deine Aussagen in der Dissertation. Falls die Zeit knapp wird, kannst Du Dir überlegen, ob Du auf einzelne dieser Texte verzichtest.

Kategorie-C-Texte: Diese Texte sollen in Deiner Dissertation erwähnt werden. Du solltest wissen, dass es sie gibt und grob, was darin steht. Sie werden gesichtet und kurz zusammengefasst. Du solltest in drei Sätzen sagen können, was in dem Text steht. Falls du sie zitierst, ggf. auch aus Sekundärliteratur, prüfe unbedingt die Primärquellen!

Du solltest Dein Kategoriensystem den Erfordernissen Deines Promotionsprojektes anpassen. Das bedeutet, dass jedes Kategoriensystem im Prozess des Promovierens entsteht und individuell ist.

Lesestrategien

Zum Lesen gibt es unterschiedliche Leserstrategien. Diese eignen sich besonders zum Lesen der für Deine Dissertation wichtigen Texte. Da das Lesen mit dieser Lesestrategie bzw. Lesemethode sehr aufwendig ist, empfiehlt es sich, erst einmal Texte der Kategorie A (s.o.) intensiv mit einer strukturierten Lesemethode zu lesen. Wenn Zeit genug hast, kannst Du auch alle Texte für deine Dissertation so lesen.
Um das eigene Lesen zu strukturieren oder sich schwierige Texte zu erarbeiten, gibt es unterschiedliche Lesemethoden etwa die SQ3R-Methode oder die PQ4R-Methode.

SQ3R: Survey /Question/ Read/ Reflect/Recite
Bei der SQ3R-Methode geht es darum, zunächst einen Überblick über den Text zu gewinnen, Fragen an den Text zu stellen, den Text zu lesen, dann darüber nachzudenken und ihn wiederzugeben. Weiterführende Informationen: SQ3R-Methode

PQ4R: Preview / Questions/ Read/ Reflect/ Recite /Review
Bei dieser Methode wird der Text kurz überflogen und es werden vorher Fragen zum Text gestellt. Damit der Text mehr oder weniger intensiv gelesen (die Methode geht davon aus, dass (!) der Text intensiv gelesen wird). Dann wird über den Text nachgedacht, nachgedacht, der Text kurz wiedergegeben und zum Schluss gedanklich noch einmal reflektiert. Weiterführende Informationen: PQ4R-Methode

Weitere Methoden sind etwa die SQ4R und die SQ5R, sowie weitere. Diese führe ich hier nicht auf, weil sie sich nicht wesentlich von den hier vorgestellten Methoden unterscheiden. Falls Du feststellst, dass Du mit diesen Lesemethoden gut vorankommst, recherchiere und wähle eine passende Methode für Dich aus.

Deine Aufgabe für Tag 4: Lesen

  • Leg Deine Lesedauer fest. Plane ein, dass Du nach dem Lesen noch Zeit für die Auswertung benötigst (15-30 min)
  • Entscheide, welchen Text Du lesen möchtest.
  • Mach den PC aus oder klapp den Deckel Deines Laptops herunter. Falls Du den Text digital am PC liest, schließe alle anderen Fenster.
  • Notiere auf einem besonderen Blatt Anmerkungen, Unklarheiten und das, was Dir sonst noch aufgefallen ist
  • Teile den Text in die Kategorie A-B oder C-Text ein.
  • Nimm Dir vor dem Lesen kurz Zeit zu notieren, was Dir an dem Text wichtig ist und wobei Dir der Text helfen soll.
  • Nimm Dir Zeit zum Lesen. Das können 30 oder 60 Minuten sein, entscheide vorher wieviel Zeit Du verwenden möchtest.
  • Nimm Dir nach dem Lesen Zeit zum Auswerten -> Schlage nach, wenn Du etwas nicht verstanden hast. -> Gib das Gelesene wieder. -> Entweder schreibst Du einen kurzen Text darüber oder zeichnest ein Mindmap. -> Du kannst auch eine Wissens-Landkarte anlegen und die Erkenntnisse, die Du durch das Lesen gewonnen hast, auf einem großen Plakat mit Post-Its oder schriftlich sortieren. Nach jedem Lesen kannst Du dann diese Wissens-Landkarte weiterführe

Entwickle Deine eigene Lese-Strategie.
Reserviere Dir für die nächste/n Woche/n besondere Lesezeit.
Trenne lesen vom Schreiben und vor allem vom „online-sein“.

  • Leg Deine Lesedauer fest. Plane ein, dass Du nach dem Lesen noch Zeit für die Auswertung benötigst (15-30 min)
  • Entscheide, welchen Text Du lesen möchtest.
  • Mach den PC aus oder klapp den Deckel Deines Laptops herunter. Falls Du den Text digital am PC liest, schließe alle anderen Fenster.
  • Notiere auf einem besonderen Blatt Anmerkungen, Unklarheiten und das, was Dir sonst noch aufgefallen ist
  • Teile den Text in die Kategorie A-B oder C-Text ein.
  • Nimm Dir vor dem Lesen kurz Zeit zu notieren, was Dir an dem Text wichtig ist und wobei Dir der Text helfen soll.
  • Nimm Dir Zeit zum Lesen. Das können 30 oder 60 Minuten sein, entscheide vorher wieviel Zeit Du verwenden möchtest.
  • Nimm Dir nach dem Lesen Zeit zum Auswerten -> Schlage nach, wenn Du etwas nicht verstanden hast. -> Gib das Gelesene wieder. -> Entweder schreibst Du einen kurzen Text darüber oder zeichnest ein Mindmap. -> Du kannst auch eine Wissens-Landkarte anlegen und die Erkenntnisse, die Du durch das Lesen gewonnen hast, auf einem großen Plakat mit Post-Its oder schriftlich sortieren. Nach jedem Lesen kannst Du dann diese Wissens-Landkarte weiterführe
Zeitmanagement: Warum eine Promotion Zeit braucht- Promovieren

Warum eine Promotion Zeit braucht

Warum eine Promotion Zeit braucht: Die Promotionsdauer hängt von vielen Faktoren ab, zum Beispiel vom Fach, von der Qualität der...
Promotionstagebuch und Forschungsjournal

Promotionstagebuch, Forschungsjournal analog und digital

Eine Promotion ist nicht nur eine wissenschaftliche Herausforderung, sondern auch ein intensiver Transformationsprozess, in dem bei den...
Urlaub-Promotion

Nach dem Urlaub promovieren

Promovieren und Urlaub genießen: Wie man den Arbeitsfluss vor dem Urlaub aufrechterhält und danach wiederfindet: Ferien sind eine gute...
Zeitmanagement_Zeitplanung_Promotion

Zeitmanagement in der Promotion

Du suchst den ultimativen Zeitplan für Deine Promotion? Diese Pläne für ein gutes Zeitmanagement benötigen Promovierende unbedingt. Nutze...

Ungeplante Verzögerungen während der Promotion: Wie gehe ich damit um?

Ungeplante Verzögerungen während der Promotion: Wie gehe ich damit um? Die meisten Promovierenden kennen das Gefühl, von äußeren...
reflexionsfragen--promovierende

Warum Du in der Promotion regelmäßig reflektieren solltest

Die Promotion läuft meistens anders ab, als man sich das zu Beginn vorgestellt hat. Das ist normal und bei einem so langen und großen...
erfolgsfaktoren-promotion

Erfolgsfaktoren für Deine Promotion

Was kannst du tun, damit Deine Promotion gelingt? Um Deine Promotion erfolgreich abzuschließen, musst Du die Erfolgsfaktoren erfolgreicher...
Prokrastination-promovieren

Prokrastination – bist Du noch online?

Eben noch fleißig geschrieben und plötzlich findest Du Dich, ohne genau zu wissen wie Du dahin gekommen bist, auf Spiegel.de, Facebook,...
promotionscoaching

Promotionscoaching

Ein Promotionscoaching ist für viele Herausforderungen in der Promotionsphase geeignet. Ob es zu Beginn der Promotion um die Entscheidung...
fokussiert-promovieren-coachingzonen

Fokussiert Promovieren

Fokussieren in der Promotion Fokussiertes Arbeiten immer wieder ein großes Thema in der Promotionsphase. Allzu leicht ist man abgelenkt...

Weitere Angebote

Hol Dir das Zeitmanagement-Bundle mit Vorlagen für mehr als 10 Zeitpläne
Onlinekurs für Dein Promotionsexposé mit Schritt für Schritt-Anleitungen
coachingzonen-coaching
Abschlussphase_Dissertation
Von der Idee zur Doktorarbeit - Starterkurs für Deine Promotion
fokus-promotion-titelbild

Notfallkoffer-Promotion

Während der Promotion kann es immer mal passieren, dass etwas nicht klappt. Das kann am Forschungsprojekt liegen oder an den...
Eine wissenschaftliche Arbeit kann auch eine Kunst sein, die Geduld, Technik, Leidenschaft und Kreativität erfordert. Die Kunst als Inspiration für die wissenschaftliche Arbeit zu betrachten, eröffnet Dir neue Möglichkeiten.

Promovieren ist Kunst

Was hat Kunst mit Promotion zu tun? Man könnte meinen, eigentlich nichts. Sofern man nicht in der Kunst, in der Kunstwissenschaft oder...
feedback_promotion

Feedback in der Promotion

Feedback ist in der Promotionsphase wichtig für den Erfolg Deiner Dissertation. Feedback auf die eigene Forschung eröffnet eine wertvolle...
dissliebe2024

Dissliebe-2024

Liebesbriefe an die Dissertation - ein Wechsel der Perspektive und zugleich eine Schreibübung, die Promovierende ihrer Dissertation wieder...

Nach der Disputation

Die Disputation ist ein wichtiger Meilenstein im Promotionsverfahren. Sie ist zum einen eine mündliche Prüfung, in der die Doktorarbeit...
Genderinklusive Sprache in der Dissertation

Gendern in der Dissertation

Gendern in der Dissertation oder nicht und wenn ja, wie? Wie hältst Du es mit der geschlechterinklusiven Sprache in Deiner Dissertation?...
Bücher für Promovierende

Qualitative Methoden in der Forschungspraxis

Das Buch „Qualitative Methoden in der Forschungspraxis: Perspektiven, Erfahrungen und Anwendungsfelder“ bietet einen nützlichen Einblick...
Promotion und Partnerschaft. Wie Promovierende ihre Beziehung stärken können.

Promotion und Partnerschaft

Wie das bei so ziemlich jeder Beziehung ist, drei sind eine*r zu viel. Wenn die Promotion mit Im Bett ist oder mit am Tisch sitzt, wird es...
Rezension schreiben Promotion Das Bild zeigt eine Person, die zwischen hohen Regalen voller Bücher in einer Bibliothek sitzt. Die Person ist von hinten zu sehen, sitzt an einem Schreibtisch und ist auf einen Computerbildschirm konzentriert. Sie trägt ein blaues Hemd und hat einen roten Rucksack, der auf dem Boden neben dem Stuhl steht. Das natürliche Licht scheint durch ein großes Fenster im Hintergrund herein, das einen Ausblick auf eine Struktur außerhalb des Gebäudes bietet. Die Umgebung wirkt ruhig und still, typisch für eine Bibliothek, wo Konzentration und Lernen gefördert werden. Der grüne Teppich auf dem Boden liefert einen angenehmen Kontrast zu den bunten Buchrücken und der insgesamt ruhigen Farbpalette des Raumes.

Eine Rezension – eine gute Idee für Promovierende!

Das Schreiben einer Rezension ist eine vielversprechende Möglichkeit für Promovierende und Postdocs, auf sich aufmerksam zu machen und...
Zeitmanagement: Warum eine Promotion Zeit braucht- Promovieren

Warum eine Promotion Zeit braucht

Warum eine Promotion Zeit braucht: Die Promotionsdauer hängt von vielen Faktoren ab, zum Beispiel vom Fach, von der Qualität der...