Auch in der Promotion macht es Sinn, einen Notfallkoffer zu haben, um auf vorhersehbare und weniger vorhersehbare Notfälle vorbereitet zu sein. Eine Notfallkoffer packt man immer in guten Zeiten, um dann in schlechten Zeiten gerüstet zu sein. Hier stelle ich das Tool „Notfallkoffer“ vor und zeige auf, wie Du ihn nutzt.

Der Notfallkoffer für die Promotion kann auch ein Notfallordner sein oder ein Notfall-Album. Wie Du dieses Tool für Dich gestaltest, hängt davon ab, wie es für Dich am Besten funktioniert.

Der Notfallkoffer in der Promotion

Im Onlinekurs“ Projekt Promotion“ ist die Erstellung eines Notfallordners, der auch ein Notfallkoffer sein kann noch vor dem ersten Modul im Programm. Darin werden die teilnehmenden aufgefordert, sich Gedanken für Notfälle in der Promotion zu machen.

Ein Notfallordner oder Notfallkoffer ist etwas, was ich zur Hand nehme, wenn ein Notfall eingetreten ist. Er sollte immer in greifbarer Nähe sein, um dann im Notfall reagieren zu können

Erste Hilfe für die Promotion

Einen Notfallkoffer braucht man also dafür, einen Plan zu haben, um in einem Notfall zu reagieren. Also wenn beispielsweise in einem Kernkraftwerk irgendwo Wasser austritt oder eine Sirene angeht, dann nehme ich den Notfallordner und schlage nach, was zu tun ist. Ich sollte dann also wissen, wen ich anrufen muss, wen ich informieren muss oder wen ich wohin evakuieren muss.

Also ganz einfach: ein Notfallordner ist ein Ordner in dem steht, was ich zu tun habe, wenn ein Notfall eintritt. Dazu habe ich bereits vor dem Notfall, also in entspannter Situation Notfall-Szenarien durchgespielt. Und in Notfällen bzw im Panikmodus, soll Dir Dein Notfallordner bzw. Deine Notfallkoffer helfen.

Anlässe für eine Notfallkoffer / Notfallordner

Aus langjähriger Erfahrung im Coaching kann ich sagen, dass Promovierende in unterschiedlichen Situationen einen Notfallkoffer benötigen. Einige Beispiele möchte ich vorstellen und Dich gleich dazu einladen, die im Vorhinein Deine Notfälle zu überlegen, um gut auszuwählen, was in Deine Notfallkoffer unbedingt reingehört.

Beispielsweise habe ich erlebt, dass es ganz gut ist, wenn man bei der Vorbereitung oder Nachbereitung eines Doktoranden- oder Doktorandinnenkolloquiums eine Notfallkoffer hat. Vorher benötigt man ihn manchmal, um sich zu trauen mit seinem Promotionsprojekt nach außen zu treten und nachher benötigt man ihn vielleicht, um gutes und weniger gutes Feedback zu verarbeiten bzw. zu vergessen

Eine Notfallkoffer kann man auch dann nutzen, wenn einem der Sinn bzw. die Relevanz des eigenen Promotionsprojektes abhanden gekommen ist. Das kann nämlich im Laufe der Zeit schon mal passieren, dass man vergisst, warum man die Promotion eigentlich begonnen hat.

Ein Notfallkoffer ist auch sinnvoll, wenn die Reviews für eine Publikation eingegangen sind und Du einfach nur noch alles hin schmeißen möchtest.

Ein Notfallkoffer kannst Du ebenfalls gebrauchen, meinen Dir die Anforderungen über den Kopf wachsen und Du nicht mehr weißt, wie Du alle Deine Pflichten vereinbaren kannst.

Eine Krise, wie beispielsweise ein Konflikt im Zusammenhang mit der Promotion kann auch erfordern, den Notfallkoffer zu nutzen.

Auch beim Abschuss der Promotion kann es sein, dass Du den Notfallkoffer regelmäßig hervor holen musst, um aufkommende Unsicherheiten bzw. Panikgefühle zu bewältigen.

Für manche ist es sogar notwendig, den Notfallkoffer in der Phase der Publikation der Dissertation bei sich zu haben, etwa weil es ernst wird und sie mit ihrer Dissertation nun im Licht der Öffentlichkeit stehen.

Manchmal kann man den Notfallkoffer auch aufmachen, wenn die Motivation fehlt. Vielleicht reicht es schon, sich die Dinge im Koffer anzuschauen und wieder etwas mehr zu wissen, was Du mit Deiner Promotion eigentlich wolltest.

Generell ist es wahrscheinlich so, dass Du in einem Notfall nicht unbedingt mehr klar denken kannst und auf die einfachsten Dinge nicht mehr kommst. Und dann ist es hilfreich einfach eine Liste abzuarbeiten oder bestimmte Gegenstände, die in Deinem Notfallkoffer sind zu nutzen.

Was ist drin im Notfallkoffer?

Ja, im Notfallkoffer kann auch eine Flasche Schnaps sein, aber sie ist dann wirklich nur für den ganz großen Notfall. Generell sollte aber in Deinem Notfallkoffer unbedingt Dein Notfallordner sein, der Dir Anleitungen gibt, was im Notfall zu tun ist.

Jeder Notfallkoffer ist im Gegensatz zu einem Erste Hilfe Kasten im Auto, der eine genormte Basisfüllung nach DIN 13164 hat ist jeder Promotions-Notfallkoffer ein Unikat.

Ich möchte hier ein paar Inhalte für diesen Notfallkoffer bzw. Notfallordner für die Promotion vorstellen:

Als erstes solltest Du die Notfälle, auf die Du Dich vorbereiten möchtest definieren.

Gibt es vorhersehbare Notfall-Bereiche? Notfälle zum Thema Feedback, Motivation, Promotionsbetreuung, Sinnkrise, Abschlusskrise, Krisen in der Organisation oder der Finanzierung kommen schon mal vor. Was mögliche Notfälle angeht sind ja also keine Grenzen gesetzt.

Und dann beginnst Du für jede Art von Notfall eine Liste zu führen, die Dir in diesem Notfall helfen kann.

Zum Beispiel lege eine Liste für schreib-Notfälle an. Da können dann alle Lösungen draufstehen die Dir in nicht-Krisenzeiten einfallen, wie der Satz „Fang einfach an“ oder „Fang einfach an“.

Du kannst beispielsweise eine Liste von Personen anlegen, von denen Du weißt, dass sie Dir Deinen Erfolg wünschen. Wer steht hinter Dir? Kannst in Deine Notfallkoffer auch Fotos von diesen Personen legen.

Du kannst auch eine Liste anlegen von Dingen, die Dir während der Arbeit an Deiner Dissertation gut tun, beispielsweise ausreichend Schlaf oder ausreichend Sport.

Du kannst auch eine Anleitung schreiben, wie Du mit einer Motivationskrise umgehst, beispielsweise Dir noch mal Dein „Warum“ oder Dein Ziel vor Augen führen.

Du kannst eine Anleitung zum Schreibstart hinterlegen, beispielsweise eine kleine Liste, was zu tun ist, wenn Du mit dem Schreiben beginnst: Schreibtisch am Tag vorher freiräumen, Türe schließen, Schild „bitte nicht stören“ an die Tür hängen, Telefon/Handy aus), ausreichend Getränke bereitstellen , vorher Aufgaben definieren

Du kannst wichtige Bücher, Botschaften oder wünsche für Deinen Erfolg von Dir wichtigen Personen in diesen Koffer tun. Dazu kannst Du andere Personen fragen, ob sie Dir einen kleinen Text geben, den Du in Krisenzeiten nutzen kannst.

Es gibt Leute, die der Meinung sind, es gehöre unbedingt Schokolade in den Notfallkoffer, ein Symbol für das fertig werden, vielleicht auch schon das Kleid, was Du bei Deiner Disputation tragen wirst. Zumindest schon ein Bild des Kleides aus dem Katalog. Vielleicht kommt auch ein kleiner Doktorhut rein, vielleicht ein paar Werkzeuge, etwas Verbandszeug für eventuelle Wunden oder Trostpflaster und einfach alles was Dir in Notfällen helfen kann.

Denn Notfallkoffer kann auch nach und nach wachsen und Du kannst Dich erst mal auf eine Notfall vorbereiten und dann nach und nach immer mehr dazu nehmen.

Der Phantasie, über das was ein Notfallkoffer enthalten sollte, sind keine Grenzen gesetzt und ich würde Dir empfehlen jetzt sofort damit anzufangen den Notfallkoffer zu füllen. Du brauchst übrigens nicht unbedingt ein Koffer, eine schöne Kiste tut es auch oder aber auch einfach nur ein Ordner, da passt dann sogar auch die Schokolade rein

Manchmal ja manchmal kann es sogar schon reichen einfach nur den gepackten Notfallkoffer unterm Bett liegen zu haben.

Inhalte des Notfallkoffers mit anderen teilen

Und noch ein Wunsch: teile Deine Ideen für den Notfallkoffer mit anderen. Verschenke regelmäßig Gegenstände, Bilder oder Worte, die andere Promovierende für ihren eigenen Notfallkoffer oder Notfallordner brauchen könnten.

Notfälle müssen nicht unbedingt eintreten, und vielleicht treten sie auch nur nicht ein, weil Du mit Deinem Notfallkoffer vorgesorgt hast. Und wenn doch, was Du immer was zu tun ist.

Teile gerne ein Bild eines Notfallkoffers in dem von Dir bevorzugten Social Media Kanal, gerne mit dem #coachingzonen, dann profitieren wir alle von Deinem Notfallkoffer.

Twitter und Facebook in der Wissenschaft