Schreibtipps für die Promotion: Teil 1 – Planung und Struktur.

In einer kleinen Serie möchte ich Dir über 50 erfolgreiche Schreibtipps für die Promotion bereitstellen. Hier zunächst Teil 1 „Planung und Struktur“.
Das „Schreiben“ der Dissertation kann schon einmal zäh und anstrengend werden, besonders weil sich eine Promotion meistens über einen langen Zeitraum hinzieht und aus vielen einzelnen Tätigkeiten besteht. Für viele Promovierende ist das Schreiben schwierig und die Gründe dafür sind vielfältig. Möglicherweise gibt es (noch) keine Schreibroutinen, das Schreiben wurde im Studium vernachlässigt oder das Schreiben wurde zu lange aufgeschoben, so dass der Anfang schwer wird – und das dranbleiben dann auch noch… und und und…

Schreibtipps-Promotion

Seitentür der Anna Amalia Bibliothek in Weimar

Ich habe hier einige Strategien zusammengetragen, die von echten Expertinnen und Experten stammen – nämlich von denen, die ihre Dissertation erfolgreich schreiben – den Promovierenden!
Während meiner eigenen Promotion, in meiner Ausbildung zur Schreibtrainerin, beim Coaching von Promovierenden und dann schließlich während der beiden Schreib-Challenges für Promovierende habe ich viel darüber erfahren, was gut funktioniert und wie erfolgreiche Promovierende ihre Dissertation schreiben. Diese und weitere Erfolgsstrategien habe ich analysiert und möchte hier einige strategische Tipps zum Schreiben der Dissertation geben.
Wie das mit Tipps so ist – manche sind gut für Dich, andere nicht. Menschen sind unterschiedlich und ihre Strategien auch. Eine gute Strategie erkennst Du daran, dass sie für DICH in dem Moment, in dem Du sie brauchst, funktioniert!

Schreibtipps und Strategien zur Schreib-Planung.

  • Bereite Deine Umgebung vor! Räume Deinen Schreibtisch auf, bevor Du anfängst – oder am besten sogar schon abends vorher. Falls Du vom Typ her gerne im Chaos schreibst, kannst Du natürlich alles so lassen, wie es ist. Ich würde Dir aber hier den Tipp geben, es mit einem leeren Schreibtisch zu versuchen. Ein leerer Schreibtisch motiviert ungemein – und lässt Platz für neue Ideen!
  • Eine ganz andere Einstimmung ist die Strategie der „5-Trash-Minuten“aus der Schreib-Challenge für Promovierende. Du kannst zur Einstimmung 5 Minuten alles andere tun – laute Musik hören, Fernsehen oder Trash-Zeitungen im Internet lesen. Achte aber darauf, dass es nur 5 Minuten sind!
  • Schalte Deine typischen Störquellen aus. Das können Handy, Internet oder die Türklingel sein. Wenn Du im Büro an der Uni schreibst, hänge ein „Bitte nicht stören-Schild“ an die Tür. Zeige Deiner Umgebung, dass Du momentan nicht ansprechbar bist. Tipp: Oropax oder Kopfhörer mit Entspannungsmusik oder Kopfhörer mit „Noise-Cancelling-Technik“, die sowohl zum Musikhören als auch zum Geräusche minimieren genutzt werden können.
    header-buttonBrauchst Du mehr als Tipps? Mit einem Klick auf das Bild links kannst Du Dich über das Online-Coaching Programm „Projekt Promotion“ informieren.
    Das nächste Programm startet am 06.02.2017
  • Lege einen Notizblock neben Dich. Dort kannst Du alles notieren, was Dir zwischendurch in den Sinn kommt und dich ablenkt. Plane nach Deiner Schreibzeit etwas Zeit ein, den Notizblock zu bearbeiten und ggf. neue Ideen zu formulieren, den Einkaufszettel zu schreiben oder Deinen/e Zahnarzt/-ärztin anzurufen – eben alles, was auf dem Notizblock steht und was nach dem Schreiben noch wichtig ist.
  • Manche brauchen während des Schreibens absolute Ruhe, manche brauchen eine Geräuschkulisse, manche schreiben gut mit Musik. Wie ist das bei Dir? Sorge auch für eine hilfreiche Geräusch-Umgebung! Tipp: Es gibt Menschen, die schwören auf Ommwriter (hier der Link zu Ommwriter, kostet etwas, eine Spende oder so).
  • Lege die Literatur, die Du brauchst, vor dem Schreiben bereit. Lies, bevor Du mit dem Schreiben beginnst, noch einmal relevante Stellen oder Zitate. Mache in Gedanken oder auf dem Papier einen Schreib-Plan oder eine Schreib-Skizze und arbeite diese ab.
  • Plane längere Zeiten, zu denen Du schreibst. Nutze die Zeiten, zu denen Du konzentriert sein kannst, zum reinen Schreiben. Wenn Du abends einmal eine Stunde oder zwei für deine Dissertation einschieben kannst oder willst, und dann nicht mehr so konzentriert sein kannst, plane, überarbeite oder formatiere. Nutze kürzere Zeiten zum Überarbeiten, zum Recherchieren oder dafür, Tabellen oder Grafiken zu erstellen.

Schreibtipps und Strategien zur Strukturierung der Schreibphase.

  • Schreibe auf, was Du beim Schreiben schaffen willst. Schreibe so ähnlich, wie Du eine Einkaufsliste schreiben würdest. Überlege Dir also vor dem Schreiben, was Du heute schaffen willst. Lege ggf. Deine Gliederung oder Deine Kapitelstruktur (falls Du eine hast – ja das solltest Du!) gut sichtbar neben Deinen PC. Sei möglichst prägnant in der Formulierung Deiner Arbeitsaufträge an Dich selber!
  • Überlege Dir vor dem Schreiben das Ergebnis Deines Schreibtages, also das, was Du während des Schreibens erreichen willst. Das können beispielsweise 500 Wörter sein, 2 Seiten oder 5, oder Du willst These „xy“ belegen, einen Theorieabsatz schreiben oder ein anderes, bestimmtes Projekt. Schreibe, bis Du am Ziel angekommen bist.
  • Manchen hilft es, zwei Monitore zum Schreiben zu nutzen. Beispielsweise einen zum Schreiben und einen, auf dem die Seite des Literaturverwaltungsprogramms geöffnet ist. Es kann ebenfalls hilfreich sein, die Schreibstruktur, z.B. als Tabelle geöffnet auf dem zweiten Monitor zu sehen und alle Punkte nacheinander abzuarbeiten.
  • Arbeite jeden Tag an der Diss! Widme Deiner Dissertation mindestens 15 Minuten am Tag. Du musst dann nicht immer hochkonzentriert schreiben, lies einen Teil, recherchiere ein wenig oder korrigiere an den Tagen, an denen Du keine Zeit für das Schreiben hast. So lange Deine Dissertation in Deinen Gedanken bleibt, wird sie wachsen!
  • Teile anderen, z.B. Kollegen/innen, Deine Schreibplanung mit. Berichte was Du machst und was Du machen wirst. So hast Du eine Verpflichtung, dass das was Du angekündigt hast, auch zu machen.
  • Bilde mit einem oder mehreren anderen Promovierenden ein Schreibtandem oder eine Schreibgruppe. Triff Dich mit Schreibpartnern und Schreibpartnerinnen einmal monatlich und verkünde Deine Schreibziele für diesen Monat. Beim nächsten Treffen berichtest Du, was Du geschafft hast, was gut gelaufen ist und was nicht so gut lief. Vielleicht findet ihr ja gemeinsame Lösungen für die Herausforderungen des Schreibprozesses. Zum Thema „Kollegiale Beratung“, bzw. „Erfolgsteam“ habe ich Dir einen Leitfaden zusammengestellt.
    Projekt PromotionBrauchst Du mehr als Tipps? Mit einem Klick auf das Bild links kannst Du Dich über das Online-Coaching Programm „Projekt Promotion“ informieren.
    Das nächste Programm startet am 06.02.2017

 

 

 

Hier die gesamte Serie der Schreibtipps:

  1. Schreibtipps für die Promotion Teil 1: Planung und Struktur
  2. Schreibtipps für die Promotion Teil 2: Ort – Zeit – Dauer – Technik
  3. Schreibtipps für die Promotion Teil 3: Motivation
Wenn Du nichts verpassen möchtest, trage Dich für das E-Book ein, du bekommst den Newsletter dazu!

 

[optinform]