Wie Wissenschaft Wissen schafft

„Hätte ich dieses Buch schon im Studium gehabt oder zumindest während der Promotion…“, war mein erster Gedanke, als ich dieses Buch las. Hinter dem Titel „Wie Wissenschaft Wissen schafft“ von Rolf Brühl* verbirgt sich nämlich das, was Studierende und Promovierende brauchen! Das Buch ist ein komplexes Lehrbuch, das auf verständliche Art und Weise, Nachwuchswissenschaftler/innen eine Idee gibt, wie sie sich in ihren Forschungsabläufen für ihr Vorgehen entscheiden, um Methoden und Theorien unter Berücksichtigung wissenschaftlicher Standards einsetzen, um damit neue Erkenntnisse und neues Wissen generieren.
Entlang der kognitiven Wissenschaftsziele; Beschreibung, Verstehen, Erklärung, Prognose und Gestaltung (S. 12) wird unter Rückgriff auf ein pluralistisches Konzept beschrieben, wie und nach welchen Kriterien Forschende vorgehen können.

Was müssen Wissenschaftler*innen wissen?

Das Buch zeigt zum Beispiel, was Wissenschaftler/innen wissen müssen, um eine wissenschaftstheoretische Position zu entwickeln und wie sie mit methodologischen Regeln umgehen und wissenschaftliche Positionen einnehmen. Es klärt darüber auf, was aus wissenschaftlicher Sicht Wissen ausmacht und in welchem Zusammenhang Logik und der Validität in Bezug auf eine wissenschaftliche Argumentation stehen. Auch, welche wissenschaftlichen Prozesse zum Verstehen führen und wie sich methodologische Regeln entwickeln lassen, wird geklärt. Weitere Fragen sind: (Wie) lassen sich Theorien messen und Typen bilden? Was sind wissenschaftliche Erklärungen? Welchen Kriterien müssen sie entsprechen und wie werden sie validiert? Wann und wie können Prognosen getroffen werden und was ist wissenschaftstheoretisch dabei zu berücksichtigen? Welche Zusammenhänge bestehen zwischen Theorien und Methoden.

Wie Wissenschaft Wissen schafft: Inhalte

Insgesamt ein Lehrbuch für Sozial- und Wirtschaftswissenschaftler/innen, in dem es darum geht, unter welchen Voraussetzungen wissenschaftliche Standards bei der Forschung ganz praktisch berücksichtigt werden können – das Buch erklärt es und leitet an, eigene Forschungen wissenschaftstheoretisch zu überdenken und fundiert zu begründen.
GROSSARTIG: Nach jedem Kapitel gibt es eine Zusammenfassung (die ich gerne auch vorher lese, damit ich die Zusammenfassung im Vorhinein mitdenken kann.
HILFREICH: Literaturhinweise, bzw. kommentierte Literaturhinweise, die einen Einblick in weiterführende Materialien geben und die es erlauben, besser über eine zweckgerichtete Anschaffung der Bücher nachzudenken.
LEHRREICH: Nach jedem Kapitel gibt es Fragen zur Lernkontrolle, die alleine oder in einer (Lern-) Gruppe bearbeitet werden können und mit denen geprüft werden kann, ob man das Kapitel verstanden hat. Für Lehrende der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften ergeben sich hier auch viele Anregungen, einzelne Themen in ihrer Lehre, entlang ihres Lehrstoffes in die Lehre zu integrieren und Methoden zu entwickeln, damit Studierende lernen können, wissenschaftstheoretisch zu arbeiten.
GRUNDLEGEND: Zusätzlich finden sich in den Kapiteln dreizehn „Philosophieboxen“, z.B., Philosophiebox 3 (S. 61) „Rationale Handlungstheorien in den Sozialwissenschaften“ oder Philosophiebox 5 (S. 74) „Sozialer Konstruktivismus“, die grundlegende Zusammenhänge, Hintergründe und die historische Bedeutung aufzeigen.
VERSTEHBAR: Zahlreiche Tabellen und Schaubilder verdeutlichen wissenschaftliche Zusammenhänge und lassen die Inhalte schnell erfassen und verstehen.

Wie Wissenschaft Wissen schafft: Zielgruppe

Für wen ist es? Für Studierende der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften, spätestens bei der Bachelor- oder Masterarbeit und für Promovierende, die ihre Promotion strukturieren, ihr Exposee schreiben* oder aber im Forschungs- und Schreibprozess sind.
Ebenso sinnvoll für Lehrende der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften, die Anregungen suchen, wissenschaftstheoretische Inhalte im Rahmen ihrer Lehre an Studierende zu vermitteln.

Hier bei Amazon bestellen: Klick*

Brühl, Rolf (2014) Wie Wissenschaft Wissen schafft“ UTB

*= Ich verwende Affiliate-Links, d. h., dass ich bei Deiner Bestellung bei Amazon eine Vergütung bekomme. Mir geht es nicht darum, möglichst vielen Leuten Bücher zu verkaufen, um daran zu verdienen, aber wenn Du es sowieso dort kaufst, freue ich mich, wenn Du es über den Link tust.
Wenn Du es im Buchladen kaufst – noch besser! Dafür habe ich Dir die Literaturangaben aufgeschrieben.

 

Interessante Links für die Promotion hier im Blog.

Literaturliste für die Promotion hier im Blog

Schreib-Challenge-für-Promovierende