Home
Promotionsbetreuung: Beratung planen
Promotionsbetreuung: Beratung planen

Promotionsbetreuung: Beratung planen

Wieder einmal alle Klarheiten beseitigt?
Wieder einmal vergessen, die Promotionsbetreuung etwas Wichtiges zu fragen?

Nur wer gut plant, kann gut beraten werden!

Hier findest Du praktische Anregungen, wie Du Dich auf das Gespräch mit der Promotionsbetreuung vorbereiten kannst. Die Beratungstermine zu Deiner Dissertation sind eine wichtige Ressource im Promotionsprojekt. Hier bekommst Du ein Feedback und kannst damit auch einschätzen, wie Du im Promotionsprozess stehst, was gut läuft und was Du wie verbessern könntest. Konstruktives Feedback ist in der Promotionsphase enorm wichtig. Darum ist es sinnvoll, regelmäßige Gesprächstermine mit der Promotionsbetreuung zu vereinbaren und wahrzunehmen.

Was gehört zu einem Beratungsgespräch zwischen Promovierenden und der Promotionsbetreuung?

Gespräche mit der Promotionsbetreuung beinhalten meistens fachliche Themen zum Verlauf der Dissertation, wie zum Beispiel Methoden, Theorien, Ergebnisse, der Zuschnitt von einzelnen Kapiteln und allgemein zu den Inhalten und Fragen der Dissertation. Auch Schwierigkeiten im Forschungsverlauf können besprochen werden, wie Du zum Beispiel zu Deinen Untersuchungsgegenständen kommst oder wie Du mit unvorhergesehenen Ereignissen umgehen kannst, denn selten verläuft ein Forschungsprozess linear. Er ist durch Höhen und Tiefen gekennzeichnet, aber das hast Du sicher schon gemerkt!
Wünschenswert und sinnvoll für die Promotionsberatung ist es, wenn Du mit Deiner Promotionsbetreuung auch über den Verlauf des Arbeitsprozesses, über Motivationskrisen sowie Karriereoptionen in der Wissenschaft als auch die Planung einer Berufstätigkeit aus der Wissenschaft hinaus, sprechen kannst.
Um die Beratungsgespräche zwischen Dir und Deiner Promotionsbetreuung möglichst gewinnbringend zu gestalten, ist es sinnvoll, diese gut vorzubereiten.

Hier findest Du einige Tipps, wie Du die Gespräche mit der Promotionsbetreuung gewinnbringend vorbereiten kannst.

  • Nutze die Beratung durch die Promotionsbetreuung regelmäßig. Sorge dafür, dass Du ca. alle 3 Monate einen Beratungstermin erhältst. Das schafft Verbindlichkeiten und es gelingt Dir wahrscheinlich besser, das Promotionsprojekt kontinuierlich zu bearbeiten. Außerdem bist Du durch das regelmäßige Feedback thematisch auf der sicheren Seite – es kann Dir dann nicht passieren, dass Du lange in die falsche Richtung forschst und schreibst!
  • Beratungsgespräche sollten nicht zwischen Tür und Angel stattfinden, nicht in Tagungspausen und nur in Ausnahmefällen in der Mensa. Reserviere Dir bei der Betreuung einen ausreichend langen Termin. Damit es nicht dazu kommt, dass der Termin nach 15 Minuten zu Ende ist und Du nicht alle Fragen stellen konntest, lass Dir einen Termin mit einer Anfangs- und Endzeit geben.
  • Überlege für Dich vorher, welche Themen Du im Beratungsgespräch bearbeiten willst und kündige das bereits bei der Terminvereinbarung an. Das hilft Dir, Dich auf das Ziel zu fokussieren.
  • Mache Dir eine Liste mit konkreten Fragen. Überlege dann zusätzlich, wen Du noch fragen könntest und ob die Promotionsbetreuung die einzige Anlaufstelle ist, die Deine Fragen beantworten kann? Oder können Dir auch die Postdocs, der Promotionssauschuss, andere Promovierende oder die Koordination des Promotionsprogramms, etc., bestimmte Fragen beantworten?
  • Wenn Du im Beratungsgespräch ein Feedback auf einen Text haben möchtest, schicke diesen vorher rechtzeitig an die Promotionsbetreuung.
  • Lasse im verschickten Text ausreichend Platz und Rahmen für Bemerkungen der Promotionsbetreuung.
  • Formuliere möglichst konkrete Feedbackwünsche und Fragen zum Beispiel, „Soll ich die Fragestellung umformulieren, passt sie so, ist das so wissenschaftlich relevant?“, „Sollte ich Theorie XY weiterverfolgen/mit aufnehmen?“ Falls Du ein Feedback auf einen Text haben möchtest, nummerieren die Zahlen des verschickten Textes, dass erleichtert das Gespräch über den Text. Formuliere möglichst konkret, an welchen Stellen – und warum – Du nicht vorankommst.
  • Begründe, warum Du Probleme hast. Das verschafft Dir Klarheit über Deinen Beratungsbedarf. Außerdem: Je besser Du Deine Schwierigkeiten und Anliegen formulierst, desto zielgerichteter und hilfreicher können Feedback und Anregungen sein.
  • Hilfreich könnte es sein, die Fragen und Schwierigkeiten im Text, bzw. im Forschungsprozess im Rahmen eines Diagrammablaufplans zu visualisieren. Wenn Du diese Skizze zur Beratung mitbringst, könnte sie als Orientierung für das Gespräch dienen – Du könntest während des Gesprächs Textpassagen ergänzen, bzw. mit Pfeilen und Farben arbeiten. Außerdem wird Dein Problem auch für die Promotionsbetreuung  nachvollziehbar. Nicht umsonst sagt man, „Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte“, und mit dieser Skizze kannst Du gemeinsam und mit Hilfe der Promotionsbetreuung an der weiteren Entwicklung deines Themas arbeiten.
  • Formuliere konkrete Fragen vor und während des Beratungsgesprächs. Bedenke, je konkreter Deine Fragen sind, desto konkreter werden auch die Antworten der Promotionsbetreuung ausfallen.
  • Vielleicht kannst Du sogar Deine Schwierigkeiten im Arbeitsprozess, jenseits des Inhaltes, thematisieren. Wo ist das Problem? – Was ist gerade so schwierig? Möglicherweise kannst Du von Deiner Promotionsbetreuung hilfreiche Tipps bekommen.
  • Nutze die Zeit des Gesprächs über Deine Dissertation am Ende auch dafür, um über Deine Karriereplanung zu sprechen. Thematisiere welche Tagungen Du besuchen möchtest (oder welche Veranstaltungen die Promotionsbetreuung empfehlen würde), zu welchen Themen Du einen Vortrag oder eine Lehrveranstaltung planen willst, oder die Art und Weise Deiner Weiterbildung im Promotionsprozess, also welche Workshops, Summer-Schools, oder hochschuldidaktischen Veranstaltungen Du besuchen solltest. Promotionsbetreuer und Promotionsbetreuerinnen sind Experten und Expertinnen im Feld der Wissenschaft, einerseits für die Inhalte, andererseits kennen sie sich gut in der „scientific community“ als auch im Bereich der Hochschulstrukturen aus. Sie können auch hier hilfreiche Tipps und Ideen geben.
  • Überlege Dir vorher, wann für Dich ein nächster Termin sinnvoll wäre. Wann wirst Du den nächsten Arbeitsschritt bewältigt haben und wann würde Dir ein Feedback der Promotionsbetreuung weiterhelfen.
  • Hilfreich kann es für Dich sein, wenn Du Dein nächstes Arbeitspaket mit einer Deadline kommunizierst. Erarbeite einen Zeitplan. Das schafft für Dich die Verbindlichkeit, Deine Planung einzuhalten und hilft Dir langfristig, Deine Promotion zum Abschluss zu bringen.
  • Ganz sinnvoll, und in einigen Promotionsordnungen auch schon angedacht, sind Protokolle der Betreuungsgespräche zwischen Doktorand/Doktorandin und der Promotionsbetreuung. So lässt sich auch über einen längeren Zeitraum nachvollziehen, was vereinbart wurde und vor allem, welchen Verlauf das Forschungsprojekt nimmt. Das kann bei Projekten, die so viele Jahre dauern wie eine Promotion, sehr hilfreich sein.

Nur wer gut plant, kann gut beraten werden!

Der allerwichtigste Tipp ist aber, dass Du Dir darüber im Klaren bist, welche Fragen mit der Promotionsbetreuung besprochen werden sollten und welche Fragen vielleicht durch andere Personen beantwortet werden können, zum Beispiel Postdocs am Lehrstuhl, andere wissenschaftliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen oder sogar Promovierende, deren Promotionsvorhaben fortgeschrittener ist. Wichtig ist, dass Du die Zeit mit Deiner Promotionsbetreuung maximal konstruktiv nutzen kannst, denn das beschleunigt den Promotionsprozess.

 

Zusammengefasst:

  • Nutze die Beratung durch die Promotionsbetreuung regelmäßig!
  • Promovierende sollten ihre Beratungsgespräche mit der Promotionsbetreuung vorbereiten.
  • Die Promotionsbetreuung ist eine wichtige (fachliche) Ressource im Promotionsprozess.
  • Die Beratungen sollten regelmäßig stattfinden und die Dauer des Gesprächs ausreichend sein.
  • Dabei spielt auch der Raum eine Rolle, also besser das Gespräch im Beratungszimmer führen, als in der Mensa.
  • Texte sollten vorher entsprechend formatiert werden und ausreichend Platz für Kommentare lassen.
  • Themen zu visualisieren, eröffnet die Möglichkeit, Probleme (und Lösungen) schnell zu erkennen und vielfältiger zu planen.
  • Konkrete Fragen sollten vorher notiert werden, ggf. mit einer Begründung.
  • Themen, die NICHT mit der Promotionsbetreuung besprochen werden MÜSSEN, sollten woanders geklärt werden [/su_note]

Keinen Blogbeitrag mehr verpassen!

Trage deine E-Mail-Adresse hier ein!

Keine Weitergabe der Mailadresse - nur Coachingzonen-Newsletter!