fbpx

Das vor kurzem erschienene Praxishandbuch: Schreibdidaktik. Übungen zur Vermittlung wissenschaftlicher Schreibkompetenzen (2019) von Christian Wymann, ist ein reicher Fundus von Übungen, die Lehrende für Ihre Ziele der Schreibkompetenzentwicklung nutzen können.

Praxishandbuch: Schreibdidaktik

Wymann, Christian (2019) Praxishandbuch Schreibdidaktik. Übungen zur Vermittlung wissenschaftlicher Schreibkompetenzen. UTB Das Buch hier bei Amazon bestellen *Affiliatelink

Über 50 Autorinnen und Autoren haben in diesem Sammelband ihre Übungen geteilt. Der Aufbau des Buches spiegelt in seiner Gliederung die Unterschiedlichen Themen und Ziele des Schreibkompetenzerwerbs wieder. Die verschiedene Übungen sind beispielsweise aufgeteilt in Übungen zu Schreibbedingungen, Schreibstrategien, Themenfindung und Fragestellung klären, recherchieren, lesen, gliedern, zitieren, argumentieren und reflektieren. Berücksichtigt wird auch die Textproduktion in Gruppen oder der Umgang mit Schreibschwierigkeiten. Ebenfalls ein wichtiges Thema des Buches sind Übungen zum Umgang mit Feedback auf Texte sowie das Überarbeiten von Texten.

Verschiedene Übungen für verschiedene Lehr- Lernziele

Mit den im Buch beschriebenen Übungen werden unterschiedliche Lehrziele verfolgt. Einerseits gibt es Übungen, die dazu dienen Studierende oder Promovierende ins Schreiben zu bringen, andere Übungen vermitteln wiederum das Wissen über das Schreiben. So setzen sich einige Übungen mit der Textproduktion auseinander, mit der Reflexion übers Schreiben oder der Reflexion und Überarbeitung eines verfassten Textes.

Wenige Übungen lassen sich mal eben schnell in einer Lehrveranstaltung einfügen z.B. die „10-Minute-Thinking Pieces: Freies Schreiben als Lern,- Lehr- und Denkmethode“ von Johanna Vedral und Eva Karel S. 190 (klasse!) oder „Die Humpfhrey-Bogart-Methode- Fragen als Schlüssel zum text von Regina Fenzl und Katrin Miglar s. 70 (30 Min). Dann gib es noch einige wenige Übungen, die sich kurz einschieben lassen, alle anderen Übungen dauern 60, 90, 120 oder gar 150 Minuten.

Erfreulich ist, ist dass es Übungen für kleine Gruppen gibt, beispielsweise für 2, 4 oder 6 Studierende und dass es Übungen gibt, die sich auch in Massenveranstaltungen wie Vorlesungen einsetzen lassen.

Angegeben ist im Praxishandbuch Schreibdidaktik für jede Übung, welche Materialien nötig sind. Das ist praktisch und hilft bei der Organisation.

Ob die Übungen für Bachelor, Master oder Promotion geeignet sind, ist ebenfalls angegeben. Da bin ich nicht so überzeugt von, denn die meisten Übungen eignen sich nach Angaben der Autor*innen für alle Bildungsstufen. Das kann ich kaum glauben. Da ich selbst mit Promovierenden arbeite, kann ich nur sagen, dass manche Übungen da nicht so passen würden – allerdings mag das auch fachspezifisch unterschiedlich sein. Hier lohnt es sich, jede Übung nochmal individuell zu prüfen und ggf. anzupassen.

Für Schreibtrainer*innen und Lehrende im Fach

Die didaktische Absicht der Schreibübungen im Buch ist die Vermittlung von Schreibkompetenzen und das ist gut und wichtig. Zielgruppe des Buches sind „alle Lehrpersonen, die an Hochschulen wissenschaftliche Schreibkompetenzen unterrichten (S.11). Sind damit Personen gemeint, die nur Schreibkompetenzen unterrichten, also Schreibtrainer*innen? Weil, eigentlich sollten doch alle Lehrenden an Hochschulen die Vermittlung von Schreibkompetenzen in ihre Lehre einbeziehen, oder?

Um das Buch hierfür nutzbar zu machen, müssten Lehrende, die dieses Buch außerhalb von reinen Schreibworkshops in ihrer Lehre nutzen möchten, die didaktische Absicht bzw. das für die Lehre formulierte Lernziel in ihrer Lehrveranstaltung mit der didaktischen Absicht des Schreibkompetenzerwerbs abgleichen. Das sollte aber kein Problem sein.

Das Buch ist besonders geeignet, für Personen, die Schreibworkshops anbieten. Ich möchte es aber auch Lehrenden empfehlen, die die Vermittlung von fachlichen Inhalten mit der Vermittlung von Schreibkompetenzen verknüpfen wollen.

Nützlicher Rat- bzw. Ideengeber: Kaufen!

Besonders an diesem Buch ist, dass diese Übungen vielfach erprobt und weiterentwickelt wurden. Dass sich die einzelnen Beiträge mit den Übungsanleitungen in ihrem Aufbau gleichen, hilft dabei, sie schnell für die eigene Lehre nutzbar zu machen. Auch der Überblick darüber, wie viel Zeit eine Übung beansprucht und für wie viel Teilnehmende sie sich eignet, welches Material benötigt wird und welche Arbeitsformen die Übungen beinhalten, dient einer schnellen Verwertung der Schreibübungen. Selbstredend müssen Methoden immer im Hinblick auf die Lehr-/Lernziele geprüft und für die gesetzten Lehrziele angepasst werden – das gilt auch hier.

Dieses Buch bietet eine große Basis an Schreibmethoden/Übungen und viele Ideen zur Nutzung der Übungen: Kaufen!

Wymann, Christian (2019) Praxishandbuch Schreibdidaktik. Übungen zur Vermittlung wissenschaftlicher Schreibkompetenzen. UTB Das Buch hier bei Amazon bestellen *Affiliatelink