DEINE AUFGABE am 04.04.2024

Anfangen und schreiben!

„Schnell mit dem Schreiben anfangen“ ist eine wichtige Strategie im Schreibprozess der Dissertation. Für viele Schreibende geht es darum, die Anfangszeit der Schreibphase zu nutzen und nicht erst alle E-Mails zu lesen, zu beantworten, Online-Zeitschriften zu lesen oder andere Dinge zu tun, die sie erfolgreich vom Schreiben abhalten.

Deshalb möchte ich dir heute einige Übungen vorstellen, mit denen Du relativ schnell ins Schreiben kommst. Am ersten Tag haben wir uns bereits mit dem Flow- oder Drauflosschreiben beschäftigt – vielleicht war das ja schon ein Anfang.

  • Zum „ins Schreiben kommen“ gehört zunächst einmal die Vorbereitung: Bevor Du losschreibst, solltest Du Dir überlegen, was Du wann schreiben möchtest. Wenn es Dir gelingt, feste Schreibzeiten in Deinen Alltag zu integrieren, kannst Du eine Liste führen, auf der Du Deine Schreibthemen notierst.
  • Um mit dem Schreiben beginnen zu können, brauchst Du auch eine gute Schreibumgebung. Achte darauf, dass Dein Schreibtisch zum Schreiben einlädt, also aufgeräumt ist und alle notwendigen Utensilien bereit liegen. Auch wenn Du in der Bibliothek oder im Café schreibst, solltest Du Deine Schreibumgebung vorbereiten.
  • Plane, wie lange Du schreibst und plane die nächste Pause ein. Plane, wie viel Zeit Du Dir zum Schreiben nehmen möchtest. Plane zwischen 10 Minuten und 2 Stunden ein und plane dann, wie Du die Pause verbringen möchtest. Während dieser Zeit kannst Du offline gehen und Dich ganz auf Dein Schreiben konzentrieren.

Hier stelle ich Dir ein paar kleine Übungen vor, mit denen Du relativ schnell ins Schreiben kommen kannst:

4 x anfangen – 1 x fertig schreiben

Schreibe 3-4 Mal einen Textanfang, der jeweils nur aus einem einzigen Satz besteht. Vergleiche die drei oder vier Sätze und entscheide dich, welcher Satz Dich am ehesten animiert, weiter zu schreiben. Nimm diesen Satz und schreibe los!

Immer komplexer werden

Das Schreiben komplizierter Sachverhalte oder Theorien gelingt oft nicht auf Anhieb (und muss auch nicht). Oft dauert es lange, bis man „drin“ ist, weil es schwierig ist, den Anfang und den richtigen Stil zu finden. Eine Möglichkeit, schnell reinzukommen, ist, das Thema erst einmal in kleinen Zeichnungen zu skizzieren. Das kannst du natürlich so machen, wie du es bei der Visualisierung am zweiten Tag der Schreib-Challenge gemacht hast. Du kannst aber auch einfach ein Blatt nehmen und mit Symbolen, Pfeilen und Farben die Zusammenhänge verdeutlichen, die Du beschreiben willst. Dann schreibst du zunächst die Fakten auf, die dir einfallen. So arbeitest Du Dich langsam vor! Eine andere Möglichkeit ist, das Schreibthema erst einmal so aufzuschreiben, als würdest Du es einem Freund oder einer Kollegin erzählen. Du kannst es auch für Deine Oma oder die Zugbegleiterin aufschreiben. Wichtig ist, dass Du zunächst einen einfachen Weg findest, Dein Thema wiederzugeben. Im nächsten Schritt überarbeitest Du Deinen Text und passt die Sprache immer weiter an.

Satzanfänge sammeln

Sammle interessante Satzanfänge aus der Literatur. Achte in der nächsten Zeit darauf, wie die Sätze in deiner Fachliteratur beginnen und notiere dir diese Satzanfänge – das hilft Dir, schneller zu beginnen und Dich „einzufinden“ Hier habe ich einmal zusammengestellt, was mir selbst gut gefallen hat: In Bezug auf Unter Berücksichtigung der Daten von, Theorie der, vorliegenden Forschungsergebnisse, Studien von/über, In Bezug auf / mit Bezug auf Die Ergebnisse lassen vermuten, dass Die Ansätze basieren auf der Auffassung, dass Analog dazu zeigen die Studien Ein Indiz für die Relevanz Ausgehend von der Erkenntnis In der Annahme, dass In Verbindung mit Unter Berücksichtigung des theoretischen Ansatzes von In Verbindung mit den dargestellten Ergebnissen In der Folge von Daraus folgt, dass YX in XY zeigt, dass In der Folge von Daraus folgt, dass Im Gegensatz zu In der Folge von Unter Berücksichtigung der Ergebnisse von In Verbindung mit Daraus folgt, dass

Vorschreiben

Damit Du nicht vor dem leeren Blatt sitzen musst, kannst Du zunächst einfach ein paar Gedanken aufschreiben. Sie müssen noch nicht zum Text passen, es können erste Überlegungen sein oder in führende Zeilen zum Text. Diese kannst Du nach dem Schreiben wieder löschen – aber Du fängst nicht mit einem leeren Blatt an und kannst viel motivierter losschreiben.

Spannende Podcast-Episoden

Eine wissenschaftliche Arbeit kann auch eine Kunst sein, die Geduld, Technik, Leidenschaft und Kreativität erfordert. Die Kunst als Inspiration für die wissenschaftliche Arbeit zu betrachten, eröffnet Dir neue Möglichkeiten.

Promovieren ist Kunst

Was hat Kunst mit Promotion zu tun? Man könnte meinen, eigentlich nichts. Sofern man nicht in der Kunst, in der Kunstwissenschaft oder...
feedback_promotion

Feedback in der Promotion

Feedback ist in der Promotionsphase wichtig für den Erfolg Deiner Dissertation. Feedback auf die eigene Forschung eröffnet eine wertvolle...
dissliebe2024

Dissliebe-2024

Liebesbriefe an die Dissertation - ein Wechsel der Perspektive und zugleich eine Schreibübung, die Promovierende ihrer Dissertation wieder...

Nach der Disputation

Die Disputation ist ein wichtiger Meilenstein im Promotionsverfahren. Sie ist zum einen eine mündliche Prüfung, in der die Doktorarbeit...
Genderinklusive Sprache in der Dissertation

Gendern in der Dissertation

Gendern in der Dissertation oder nicht und wenn ja, wie? Wie hältst Du es mit der geschlechterinklusiven Sprache in Deiner Dissertation?...
Bücher für Promovierende

Qualitative Methoden in der Forschungspraxis

Das Buch „Qualitative Methoden in der Forschungspraxis: Perspektiven, Erfahrungen und Anwendungsfelder“ bietet einen nützlichen Einblick...
Promotion und Partnerschaft. Wie Promovierende ihre Beziehung stärken können.

Promotion und Partnerschaft

Wie das bei so ziemlich jeder Beziehung ist, drei sind eine*r zu viel. Wenn die Promotion mit Im Bett ist oder mit am Tisch sitzt, wird es...
Rezension schreiben Promotion Das Bild zeigt eine Person, die zwischen hohen Regalen voller Bücher in einer Bibliothek sitzt. Die Person ist von hinten zu sehen, sitzt an einem Schreibtisch und ist auf einen Computerbildschirm konzentriert. Sie trägt ein blaues Hemd und hat einen roten Rucksack, der auf dem Boden neben dem Stuhl steht. Das natürliche Licht scheint durch ein großes Fenster im Hintergrund herein, das einen Ausblick auf eine Struktur außerhalb des Gebäudes bietet. Die Umgebung wirkt ruhig und still, typisch für eine Bibliothek, wo Konzentration und Lernen gefördert werden. Der grüne Teppich auf dem Boden liefert einen angenehmen Kontrast zu den bunten Buchrücken und der insgesamt ruhigen Farbpalette des Raumes.

Eine Rezension – eine gute Idee für Promovierende!

Das Schreiben einer Rezension ist eine vielversprechende Möglichkeit für Promovierende und Postdocs, auf sich aufmerksam zu machen und...
Zeitmanagement: Warum eine Promotion Zeit braucht- Promovieren

Warum eine Promotion Zeit braucht

Warum eine Promotion Zeit braucht: Die Promotionsdauer hängt von vielen Faktoren ab, zum Beispiel vom Fach, von der Qualität der...
Promotionstagebuch und Forschungsjournal

Promotionstagebuch, Forschungsjournal analog und digital

Eine Promotion ist nicht nur eine wissenschaftliche Herausforderung, sondern auch ein intensiver Transformationsprozess, in dem bei den...