Sich ein Bild zu machen, erleichtert den Überblick auch im Promotionsprozess. Einen Text, eine Textstruktur oder einen Forschungsablauf zu visualisieren verdeutlich schnell, wo es Potenziale gibt und wo inhaltliche Sackgassen sein können. Außerdem hilft das Visualisieren beim Denken und Planen. „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“ – da ist was dran, oder? Die Visualisierung Deines Forschungsprozesses oder Deiner Gliederung kann das Schreiben erleichtern. Du kannst entweder das gesamte Projekt visualisieren oder einen Teilbereich, beispielsweise ein Kapitel oder ein Unterkapitel, „sichtbar“ machen. Ist die Struktur einmal visualisiert, behältst Du auch einen besseren Überblick, auch wenn sich später etwas in der Struktur der Arbeit ändert. Es ist ebenfalls hilfreich, die Auswirkungen von Veränderungen eines Textabschnitts auf den gesamten Text zu überblicken. Ich möchte Dir heute hier einen Vorschlag für die Visualisierung Deines Schreibprojektes machen.

So kannst Du Schritt für Schritt visualisieren:

Das Schreiben der Dissertation besteht aus mehreren Arbeitsschritten, von denen einige mit dem Schreiben selbst erst einmal überhaupt nichts zu tun haben. Übliche Schritte des Schreibens sind: sammeln, sortieren, strukturieren und einen Rohtext schreiben, der dann mehrfach überarbeitet wird. Zum Schreibprozess gehören auch lesen, recherchieren, Inhalte mit der Promotionsbetreuung besprechen oder ein Feedback einholen. Auch das inhaltliche, stilistische und sprachliche Überarbeiten der Arbeit, korrigieren, formatieren und layouten gehören zum Erstellungsprozess einer Dissertation. Heute zeige ich Dir, wie Du Deinen Planungsprozess visualisieren kannst:

Schritt 1:

Um die Dissertation oder ein Kapitel schreiben zu können, solltest Du zunächst entscheiden, was Du in diesem Text haben möchtest. Um den Findungsprozess zu unterstützen, kannst Du ein Brainstorming machen, bei dem Du erst einmal alles (und ich meine wirklich: Alles!) notierst, was Dir für diesen Text wichtig ist. Mein Tipp ist, sich ein leeres Blatt zu nehmen, dieses quer zu legen, eine Stoppuhr auf 5-7 Minuten zu stellen und willkürlich aufzuschreiben, was Dir zu Deinem Schreibthema in den Sinn kommt. In dem Foto-Beispiel siehst Du, wie ich es gemacht habe. Hilfreich ist es, in die Mitte des Blattes einen Kreis zu zeichnen und in den Kreis zu schreiben, worum es gehen soll. Du kannst hier beispielsweise die Kapitelüberschrift oder die Überschrift des Unterkapitels schreiben. Notiere Stichpunkte! Lass Deine Ideen fließen! Bleib dabei spontan und notiere alles, was Dir zu diesem Thema in den Sinn kommt. Beschränke Dich nicht allzu schnell, Du kannst später noch entscheiden, was in Deinen Text kommt und was nicht, hier geht es erst einmal darum, möglichst viele Ideen zu finden!

Schritt 2:

Dann nimmst Du Dir einige bunte Stifte und kreist die Teile, die Deiner Meinung nach zusammen gehören in der gleichen Farbe ein. Das wird, je nachdem wie viele Teile/Themen Du gefunden hast, wahrscheinlich sehr viel bunter und vielfältiger, als ich es in diesem Beispiel zeigen kann. Solltest du einzelne Teile nicht zuordnen können oder wollen, lasse sie zunächst heraus oder schreibe sie extra auf – Du kannst später jederzeit überlegen, was Du damit machen möchtest. Manchmal kann es sogar sein, dass Du Dich von ihnen verabschieden musst, weil sie einfach nicht mehr in die Dissertation passen. Vielleicht ergibt sich im Verlauf des Schreibens noch, ob und wo  Dir diese Teile nützen könnten. Sieh das sortieren nicht als Puzzle bei dem alle Teile verbaut werden müssen, sondern sieh es eher als Teil eines Prozesses, an dessen Ende ein schlüssiges – und vor allem ein fertiges Kapitel Deiner Dissertation steht. Wenn Dir dieses Bunte nicht zusagt oder nicht zu Deinem Projekt passt, kannst Du auch ein Concept-Map erstellen.

Schritt 3:

Der nächste Schritt des Sortierens ist es, die einzelnen Themenblöcke zu nummerieren. Du musst dann entscheiden, was Oberkapitel und Unterkapitel sind. Hilfreich für die weitere Klarheit über die Struktur  kann an dieser Stelle übrigens auch ein Austausch mit Kollegen und Kolleginnen sein. Oder Du vereinbarst an dieser Selle einen Beratungstermin mit Deiner Promotionsbetreuung.

Schritt 4:

Im nächsten Schritt strukturierst Du das, was Du bereits sortiert hast. Du könntest in Deinem Textverarbeitungsprogramm eine Gliederung aus den nummerierten Teilen/Themen machen und dann entsprechend losschreiben. Alternativ dazu könntest Du übrigens digital Mindmappen. Es kann aber hier auch noch einmal hilfreich sein, die Strukturierung weiter zu visualisieren. Gut geeignet sind dazu verschieden farbige Post-Its, die Du auf ein großes Papier (oder Deine Tür, Deine Wand) kleben kannst. Es müssen natürlich nicht unbedingt Post-Its sein, Du kannst auch, z.B.  auf Flipchartblätter, schreiben oder malen. Post-Its sind praktisch, weil sie so flexibel zu handhaben sind. Vorteil dieser Visualisierung ist es, dass Änderungen in der Struktur der Arbeit schnell auffallen und Du die Auswirkungen auf die anderen Kapitel siehst. So kannst Du die Änderungen zeitnah anpassen und behältst den „Roten Faden“ im Blick. Gut eignen sich auch Mind-Mappingtools – HIER kannst Du einige finden und in den Kommentaren in der Facebookgruppe Deine Erfahrungen mit Mindmapping und Mindmapping-Tools beschreiben. Übrigens: Es erweist sich langfristig als eine gute Strategie, diese Übersicht an einer zentralen, gut sichtbaren Stelle aufzubewahren, zum Beispiel  über dem Schreibtisch.So bist Du immer „im Bilde“ wo Du bist und was zu tun ist!.

Deine Challenge-Aufgabe für heute ist die Visualisierung eines Teils Deiner Dissertation (Kapitel/Unterkapitel). Zeige gerne ein Bild davon auf der Visialisierungspinnwand

Mit Padlet erstellt

Mit Padlet erstellt

Mit Padlet erstellt

Webinar:

Die Challenge in der Challenge:

Zum Weiterlesen:

Online-Coaching-Programm Projekt Promotion

Kennst Du schon das Online-Coaching-Programm Projekt Promotion?

Hier kannst Du Dir ein Video zum Projekt Promotion (Kursstart 26.09.2018) anschauen:

Hier findest Du einen ausführlichen Überblick über den Kurs ‚Projekt Promotion‘ mit allen Information zu Inhalten, Ablauf, Kosten und Terminen des Programms. Klick hier:

Der Ablauf für die beiden Online-Pomodoro-Tage (06./13.09.):

Wir starten gemeinsam nach dem Webinar am Donnerstag (06.09 und 13.09) um 10:00. Wir legen 5 Pomodoro-Einheiten ein, machen eine Mittagspause von 12.30-13.30 und machen dann weiter bis 16:00. Du kannst den ganzen Tag mitmachen oder auch nur einzelne Einheiten. Vorher kannst Du dir schon einmal das Pomodoro-Arbeitsblatt herunterladen und Deinen Pomodoro-Arbeitstag planen.